Publikationen

Sample Cities – Gusztáv Hámos, Katja Pratschke

Released and edited by Concrete Narrative Society e.V.

With texts by the Concret Narrative Society, András Forgách, Gusztáv Hámos, Miklós Peternák, Katja Pratschke und Thomas Tode

Layout: Tim Kellner, Katja Pratschke, Janet Riedel

Berlin 2014, 240 pages, ca. 1000 photographs colour and b/w, 21 x 27 cm, Hardcover, German/English, Euro 35,-, ISBN 978-3-95763-031-5

Books can be orderd via: Concrete Narrative Society e.V., e-mail c-n-s@snafu.de, phone +49 30 3131631 or Revolver Publishing, e-mail: info@revolver-publishing.com

The source material for the Sample Cities book and the two Hidden cities (2012) and Potential Space(2014) films are sequential photo works depicting essential situations of urban experiences revealing human and inhuman acts in a compact form. The cities in which the photos were created between 1974 and 2013 include Berlin, Budapest and New York – places with a traumatized past: wars, dictatorships, terrorist catastrophes. Each individual photographic sequence already contains a concept, an order, a program within it; they are scores, notations of time and space, in other words, to temporal-spatial or spatiotemporal sequences which become experiments in perception in a cinematographic context.

With the kind support of the Stiftung Kunstfonds Foundation Bonn, Goethe-Institut New Delhi/Max Mueller Bhavan, AG Kurzfilm – The German Short Film Association, Medienboard Berlin-Brandenburg Film Body, German Representative For Cultural and Media Affairs (BKM), Hamburg Schleswig-Holstein Film Funding Body (FFHSH), Goethe-Institut London


FIASCO – A photonovel by Janet Riedel, Katja Pratschke and Gusztáv Hámos with fragments from Imre Kertész’ book. 

Edited & released by Concrete Narrative Society e.V. Association, Berlin 2014, 144 pages, 349 colour photographs, 17×24 cm, Hardcover, English, 24,00 € 

www.revolver-publishing.com

1st edition 2014, Revolver Publishing, ISBN 978-3-95763-102-2

«With the photonovel FIASCO, an homage to la jetée by Chris Marker is proposed: in a nameless airport in a large, foreign yet familiar city, a man is searching for a way to survive, in a system which has condemned all those people who have not yet lost their belief in the individual and in freedom.» (Nathalie Hénon and Jean-Francois Rettig, Rencontres Internationales)

The photonovel transforms Imre Kertész’ literary method into a visual language: by joining fragmentary elements from the past and the present, by finding traces that link experience and remembering. The book with its filmic images moves the «reader» to think movement; by flicking through the book, the editing, the montage is effected through the reader’s exploration of it.

With the kind support of Kulturmut – A Crowdfunding Initiative from the Aventis Foundation, Startnext, Stiftung Kulturwerk der VG-Bild-Kunst Bonn, German Representative for Cultural and Media Affairs (BKM), Hamburg Schleswig-Holstein Filmförderung (FFHSH), Kuratorium Junger Deutscher Film, Filmstiftung NRW, Medienboard Berlin-Brandenburg Film.

Warm thanks to Imre Kertész as well as to all persons and institutions for their assistance with the photo work and which participated in the crowdfunding financing.

Zeit-Reise-Bilder / Vorwort von Gusztáv Hámos

[…] Im Gegensatz zum doppelt anwesenden Helden aus LA JETÉE scheint Kertész Protagonist Steinig doppelt abwesend zu sein, denn er träumt sich in einen fremden Menschen hinein, den er nicht kennt und der ihn auch nichts angeht: «Er trieb sich als Heimatloser in seinem eignen namenlosen Leben herum, […]».

Wirklichkeitszerfall und das Konkrete / Nachwort von Hinderk Emrich

[…] Da erscheint über der Stadt ein Flugzeug mit einem Mann, der aus dem Nichts kommt, auch offenbar als ein Niemand, ein Mensch, der aus einem Nicht-Leben in ein surreales Leben eintritt, von dem gesagt wird, dieses Leben beginnt –, vor jeder Identität, vor jeder Geborgenheit, vor jedem eigenen Ort – mit einer Kündigung. […]


VIVA FOTOFILM bewegt-unbewegt

368 Seiten, 698 Abbildungen, davon 133 in Farbe; Format 17,0 x 22,5 cm, deutsch / englisch

Herausgeber: Gusztáv Hámos, Katja Pratschke und Thomas Tode, Gestaltung: Tim Kellner, Janet Riedel

€ 29,90 (vergriffen), ISBN: 978-3-89472-679-9. Erschienen beim Schüren Verlag Marburg 2010, (vergriffen)

Der Fotofilm öffnet Zwischenräume: Zwischen den unbewegten Bildern im Film befinden sich mögliche Räume, fruchtbare Plätze, die durch Imagination aufgeladen werden. »Es geht hier um die Öffnung eines Spielraums und die Gestaltbarkeit von Leben. Im künstlerischen Sinne kann man das als gestaltbarer Raum, als Zeitraum denken. Das zeichnet den Fotofilm in einer besonderen Weise aus: Dieser Potential Space, also der mögliche Raum zwischen den Bildern, wird im Fotofilm zelebriert und bekommt eine Entfaltungsmöglichkeit.« (Siegfried Zielinski). 

Das Buch dokumentiert einen neu intensivierten Diskurs zum Stillbild im kinematografischen Kontext, zwischen Experimental-, Animations-, Dokumentar- und Erzählkino, zwischen Film, Fotografie und Medienkunst. Der Fotofilm siedelt in diesen Zwischenräumen, an den Schwellen, zwischen den Künsten.

Originalbeiträge von: Hubertus von Amelunxen, Raymond Bellour, Rainer Bellenbaum, Christa Blümlinger, Nathalie David, Stefanie Diekmann, Hubert Fichte, Ole Frahm, Gusztáv Hámos,  Daniel Kothenschulte, Verena Kuni, Michaela Ott, Katja Pratschke, Gerd Roscher, Gerhard Schumm, Shelly Silver, Thomas Tode und Agnés Varda.

Gespräche mit: Frank Geßner, Sirkka-Liisa Konttinen / Peter Roberts, Elfi Mikesch, Helke Misselwitz, Siegfried Zielinski, Franz Winzentsen, Leonore Mau.

Gefördert von: Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf, Potsdam-Babelsberg, der Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst Bonn / Kunsthochschule für Medien Köln / Frankfurter Stiftung maecenia für Frauen in Kunst und Wissenschaft / Hochschule für bildende Künste Hamburg / Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein / Filmwerkstatt Kiel 

Unterstützt von: Concrete Narrative Society e.V. / Filmfest Dresden / S. Fischer Stiftung / Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW / Museum für Fotografie Berlin / Monat der Fotografie Berlin / Arsenal – Institut für Video und Filmkunst e.V. / German Films / AG Kurzfilm.


%d Bloggern gefällt das: